TSC Schwandorf e.V.

Tauchsportclub

Wettkämpfe Berichte & Galerien


Thüringer Landesmeisterschaft in Erfurt - 20.01.2024

Gelungener Jahresauftakt für die Sportlerinnen des TSC Schwandorf

Die Offene Thüringer Meisterschaft im Finswimming fand in diesem Jahr in der Roland Matthes Schwimmhalle in Erfurt statt. Sie bot, mit ihren 50m Bahnen und elektronischer Zeitmessung, ideale Bedingungen für eine aktuelle Leistungsorientierung. Ebenso ging es für die 3 angereisten Sportlerinnen des TSC bereits um erste Qualifikationszeiten für die Deutschen Meisterschaften im Mai.
Am 20. Januar absolvierten ca. 230 Sportler und Sportlerinnen fast 900 Starts und 29 Staffeln.
Die Sportlerinnen des TSC Schwandorf hatten die letzten Wochen intensiv trainiert und waren bestens auf den Wettkampf vorbereitet. Dieses bestätigte sich mit einer Vielzahl neuer persönlicher Bestzeiten, Qualifikationszeiten und einem neuen Bayrischen Rekord.

Für Emma Wiendl (Jg. 2011) war es erst der zweite Wettkampf in Ihrer noch jungen Laufbahn als Finswimmerin. Als erstes startete sie über die 100m FS mit einer Zeit von 01:00,74 ihre persönliche Bestzeit um 0,73 Sekunden unterbieten. Ähnlich erfolgreich war Sie auf der 50m FS Strecke, auch hier geling Ihr mit 00:27,38 eine neue Bestzeit. Die 200m Distanz schwamm sie zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen mit einer starken Zeit von 02:18,14 Minuten.
Nicht minder erfolgreich war Ihre Mannschaftskollegin Matilda Maget (Jg. 2011).  Sie stieg über der 100m FS Distanz in den Wettkampf ein und erreichte mit einer Zeit von 00:57,48 eine neue persönliche Bestzeit. Auf der 200m FS Strecke konnte Sie Ihre alte Bestzeit mit 02:15,39 Minuten gleich um 6,23 Sekunden verbessern. Aber auch für Matilda gab es eine Wettkampfpremiere. Sie absolvierte zum ersten Mal die 400m FS in einem Wettkampf, und das mit einer starken Zeit von 04:58,37 Minuten.
Bereits mit mehreren Jahren Wettkampferfahrung startete Emily Rödl (Jg. 2007) über die 800m FS in die Thüringer Meisterschaften. Und hier konnte die Langstreckenspezialistin in einer Zeit von 08:13,18 Minuten den bestehenden Bayerischen Rekord um über 5 Sekunden verbessern und ein erstes Ausrufezeichen setzen. Über die 200m FS konnte Sie mit einer Zeit von 01:46,39 einen neuen persönlichen Rekord schwimmen. Bei Ihrem letzten Start über die 400m FS schwamm sie nochmals, mit 03:58,52 Minuten, eine sehr gute Zeit.
Mit vielen neuen persönlichen Bestzeiten, einem Bayerischen Rekord und Qualifikationszeiten für die Deutschen Meisterschaften in Rostock war es insgesamt ein gelungener Einstieg in das Wettkampfjahr 2024 für die bayerischen Finswimmerinnen vom TSC Schwandorf.
 



21. Leipziger Sprintpokal - 26.11.2023

 Wettkampfpremiere & Bestzeiten

Top-Platzierungen der Schwandorfer Finswimmerinnen beim
23.Internationalen Leipziger Sprintpokal  

 


Am 26.11.2023 fuhren die Flossenschwimmerinnen des TSC Schwandorf, Emily Rödl (Jg. 2007), Nina Kohler (Jg. 2004), Matilda Maget (Jg.2011) und Emma Wiendl (Jg. 2011) zum 23. Internationalen Sprintpokal nach Leipzig. Der Wettkampf bildete das letzte Highlight im Wettkampfkalender 2023. Im Leipziger Universitätsbad zeigten hier über 300 Teilnehmer/innen mit 1046 Einzelstarts und 75 Staffeln einen Wettkampf auf Top Niveau. Für die Finswimmerinnen des TSC Schwandorf bot der Wettkampf nochmals Gelegenheit zu einer aktuellen Leistungsorientierung zum Ausklang 2023 und Einstieg in die Wettkampfsaison 2024. Beim Sprintpokal werden nur die Strecken 50m und 100 m Über-und Unterwasser, sowie 200 m Streckentauchen angeboten, deshalb können sich hier vor allem die Sprinter/innen profilieren. Die Schwandorfer Sportlerinnen waren bestens von ihrem Trainer Klaus Scholz vorbereitet und präsentierten sich in hervorragender Verfassung. Sie boten einen engagierten Wettkampf mit überragenden Leistungen. 

Hier die Zeiten und Platzierungen der Athletinnen:
Als erste, der Schwandorfer Gruppe, startete Emily Rödl, zu den 50 m BiFin (Flossenschwimmen mit Stereoflossen, dieser Wettkampf wird mit zwei kleinen Gummiflossen ausgetragen, die Flossen müssen aber homologiert sein, das heißt sie müssen für die Wettkämpfe zugelassen sein). Hier erkämpfte sie sich in der Kategorie B (Jahrgänge 2006 / 2007) mit 25,41 Sek. den 1. Platz. Anschließend trat Emily zu den 50 m AP (Streckentauchen ohne Atmung) an und belegte in 20,35 Sek. den 9. Platz. Danach folgten die 100 m FS, hier kam Emily in 48,09 Sek. auf den 5. Platz. Als letzte Disziplin standen 100 m BiFin auf dem Programm. Emily konnte hier in 55,62 Sek. noch einmal den 1. Rang belegen.
Nina Kohler startete in der Kategorie A (Jahrgänge 05 u. ä.). Sie präsentierte sich in guter Form und zeigte, dass der sportliche Wechsel nach Leipzig (bessere Trainingsbedingungen) gelungen ist. Sie ging als Gesamtzweite mit einer Zeit von 17,95 Sek. über 50 m Streckentauchen, aus dem Wettkampf. Darauf folgte die Entscheidung bei den 100 Streckentauchen (ST). Nina Kohler kam in 41,47 Sek. auf den 3. Platz. Danach die 100 m Flossenschwimmen. Auch hier ein 2. Platz in 44,29 Sek. Zum Abschluss dann die 200 m Streckentauchen. Nina glänzte hier ebenfalls mit einer Zeit von 1:36,21 min, damit errang sie zum dritten Mal den 2. Platz.
Matilda Maget und Emma Wiendl beide Kategorie D (Jg. 10 / 11) waren mit ihrem Saisonabschluss vollauf zufrieden, da beide Mädels viele neue persönliche Bestzeiten schwammen. Matilda kam bei den 100 m FS in 58,98 Sek. auf den 12. Platz, Emma erreichte in 1:01,01 min. den16. Platz. Eine missglückte Wende kostete Matilda beim 100 m Streckentauchen eine bessere Platzierung. Sie belegte in 1:04,33 min. einen 7. Platz, Emma konnte hier mit 1:02,99 min. glänzen und eroberte den 6. Platz. Am Ende des Wettkampftags stand der Sprint über 50 m FS. Matilda errang in 25,62 Sek. den 7. Platz und Emma kam in 27,44 auf den 17. Platz. Ein gelungener Einstand für Emma bei ihrem ersten Wettkampf. 

Bei diesem Leistungsstand können die Schwandorfer Finswimmerinnen zuversichtlich in die neue Saison 2024 blicken.